30. Januar: Tatort Townhouse

Carlo und Oliver haben sich vor Jahrzehnten selbst als Touristen in Trouville verliebt. So sehr, dass sie sich hier eine Eigentumswohnung gekauft haben. Und 2019 das Hotel. Inzwischen gehören die beiden (zusammen mit Brodie natürlich) längst zum Inventar der trubeligen Seebad-Bühne: Der große Deutsche und der ehemalige Tänzer und Choreograph aus New York. Sie gehören zu den Menschen, die das Leben hier ausmachen – die Geschäftsleute in den kleinen Antiquitätenläden, die Restaurantbetreiber, die Händler und Verkäufer am Fischmarkt in ihren dicken Gummistiefeln … die Leute, die hier essen und einkaufen, wohnen und arbeiten …

Die beiden Herren aus dem Townhouse Trouville sind also bekannt. Man ruft ihnen auf der Straße einen guten Tag zu, winkt freundlich aus dem Laden oder bleibt auf einen kurzen Plausch stehen, während die Hunde sich am Stand balgen. Sie sind nicht nur Teil der „Hospitality“-Branche der Stadt, sondern auch der lebhaften Kunst- und Kulturszene. Und davon profitiere auch ich!

Zunächst einmal war heute aber natürlich Abreise-Sonntag. Und ich habe mich nach allen Regeln der Putz-Kunst über die 6 hergemacht (nein, ich sag einfach nichts zum Zeitkonto und behaupte lieber, dass ich meinen Job halt sehr sehr ernst nehme). Viel interessanter ist auch, dass ich im Yvette-Kostüm kurz zwischendurch in meine Rolle als erfolgreiche Bloggerin (hihi) geschlüpft bin, um mich mit Stefan Konarske zu unterhalten, der auf einen Apéro im Townhouse war.

Der aus Norddeutschland stammende Schauspieler (Ihr kennt ihn wahrscheinlich – so wie ich – aus dem Dortmunder Tatort) lebt in Paris und war übers Wochenende in Trouville. Oliver und Stefan kennen sich vom Gala-Spa-Award in Baden-Baden. Und die Liebe zu Frankreich, die beide teilen, hält sie in Kontakt. Mich hat vor allem beeindruckt, dass Stefan schon mit 17 seine Heimat verlassen hat, um nach Paris zu gehen. Dass er Schauspieler werden würde, hätte seine Großmutter lange vor ihm selbst gewusst, erzählt er. Süß, oder? Ob sie auch vorhergesehen hat, dass er heute selbst Filme co-produziert und demnächst in der amazon-Serie „Luden“ als „Micha, der Schöne“ zu sehen sein wird, wissen wir nicht – ich geh aber davon aus … ich werde ihn mir auf jeden Fall ansehen und mich gern an unser nettes kleines Interview erinnern: Merci, Stefan, et bonne chance!

Fest steht: Immer was los hier!

Lieu de délit Townhouse

 

4 Gedanken zu „30. Januar: Tatort Townhouse“

  1. Servus Mädl,
    selbst wenn es heutzutage sehr einfach ist, via Smartphone oder Laptop Kontakt zu haben, sind Deine Geschichten in diesem Blog ganz etwas Anderes. Du lässt uns teilhaben, an Deinem Abenteuer und wir sehen, dass es Dir gut geht. Und wenn uns die Sehnsucht zu sehr packt, dann genießen wir einen Ausflug ins Townhouse Trouville. Und damit ich auch etwas Französisches beitragen kann, esse ich dazu „Mon Cheri“
    Herzlichst Gerdi

    Antworten
  2. Liebe Astrid,
    ich finde es sehr schön, Dich auf diesem Weg etwas begleiten zu können. Ist anders als telefonieren oder Sprachnachrichten, aber dennoch fühle ich mich Dir sehr nah. Und fast meine ich Seeluft zu schnuppern 😉
    Mach’s gut und halt die Ohren steif.
    Liebe Grüße nach Trouville!
    Martin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner